Pages – The World Atlas for Magazine Enthusiasts

„Pages“ feiert die Buch-, Zeitschriften- und Designläden sowie Concept Stores, die in ihrem Sortiment seltene, aber qualitativ hochwertige gedruckte Zeitschriften wie die Kinfolk, The Weekender, Drift oder Gentlewoman verkaufen – Independent Magazine, wie ich sie nenne und die im Mittelpunkt dieses Blogs sein werden.

pages_02

In 31 Kurzartikeln werden die Macherinnen und Macher hinter diesen Läden interviewt. So erfährt man, dass viele bereits in ihrer Kindheit oder durch Jobs in der Magazinbranche ihre Affinität für Zeitschriften entwickelten. Häufig brauchte es bei den Protagonisten als letzten Schritt für den „Magazinenthusiasmus“ noch diese eine Zeitschrift, dieses eine Erweckungserlebnis, die ihren Blick auf die Magazinwelt für immer veränderte. Interessanterweise wird dabei mehrmals das niederländische Fotografiemagazin Foam oder AnOther erwähnt.

pages_0331 Magazinläden aus aller Welt – von A Amsterdam bis W wie Warschau, von Kalifornian über Europa bis nach Japan – die alle bei der Planung für den nächsten Städtetrip berücksichtigt werden wollen. Viele der Läden kannte ich selbstverständnlich noch nicht. Doch trotz dieser Vielzahl fallen mir persönlich sehr schnell die Geschäfte auf, die fehlen: So erfasste mich die Magazinliebe in Madrid in einem Sandwichladen. Ja, mich führte der Hunger im Magen zum Hunger nach Nahrung für die Augen. „Incredible sandwiches, impossible magazines“ fabuliert Magasand an mehreren Ecken in der Königsstadt. Wäre so ein interessantes Konzept für „Pages“ nicht extrem spannend gewesen? Und was ist mit Tsutaya aus Tokyo, eines der schönsten Buchläden der Welt mit einer riesigen Auswahl an Indie Mags?pages_04

Insgesamt hinter ich mir bei „Pages“ mehr Tiefgang gewünscht. Statt am Ende des Buches eine Auswahl von Indie Mag Titeln zu präsentieren, hätte man den Platz für mehr Inhalt bei den Buchläden gewünscht. Vielleicht wäre „Pages“ im Format eines Coffee Table Books besser aufgehoben gewesen, bei welchem die Läden mit grossen Bildern besser zur Geltung gekommen wären, etwa wie bei „The Modern Magazine“ von Jeremy Leslie. So erwische ich mich nämlich, dass ich „Pages“ so lese, wie es ist: ein Lexikon.pages_05

Titel: Pages. The world atlas for magazine enthusiasts.
Sprache: Englisch
Woher: Chexbres, Schweiz
Preis: CHF 30 (ca. EUR 26)
Jetzt kaufen: www.magazineenthusiasts.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s